1:25Revell

Revell 85-7202 – ’41 Chevy Pickup 2 ‘n 1

  • Revell TRUCKS '41 Chevy Pickup 2 'n 1
  • 85-7202
  • 2011 (Neuauflage)
  • 18,1 cm x 7,4 cm x 6,9 cm (LBH)
  • 94 g
  • 134 Teile (zzgl. Decals & Ersatzteile)
  • ca. 25 - 30€

Revell Skill-Level 4 (US 2)

Fahrzeugvorstellung

Chevrolet produzierte mit dem AK Series Truck von 1941 bis 1947 einen leichten, alltagstauglichen Pick-Up für den amerikanischen Markt.

Wahlweise wurde der Truck mit 3,5-Liter-Reihensechszylinder (90 PS) oder “Heavy Duty” 3,7-Liter-Reihensechszylinder (93 PS) ausgeliefert. Die Kraftübertragung an die Hinterachse erfolgte über ein Dreigang-Schaltgetriebe. Als optionale Sonderausstattung konnten Heizung sowie Scheibenwischer für die geteilte Frontscheibe bestellt werden.

Wie viele amerikanische Klassiker wurden auch zahlreiche AK Series Trucks liebevoll zu einzigartigen “Custom Cars” umgebaut.

Werbung

Qualität der Bauteile
70%

Die weißen Bauteile des Revell Chevy Pickup sind verhältnismäßig dick gegossen – das sorgt für Stabilität, lässt das Modell stellenweise aber etwas plump wirken. Mit Fischhäuten oder Auswurfmarkern gibt es keine Probleme. Es sind insgesamt acht Gummireifen enthalten. Der Rahmen ist in sich leicht verzogen, begradigt sich aber wieder beim Befestigen an der Karosserie. Zusammenfassend kann die Qualität als gut bezeichnet werden.

Schwierigkeit
50%

Revell hat den Bausatz in der europäischen Variante dem Skill-Level 4 zugeordnet. Dieser Einstufung wird der AK Series Truck kaum gerecht, im Vergleich zu 03246 ist er deutlich einfacher. Das Modell ist für (Wieder-)Einsteiger bestens geeignet und lediglich beim Aufbau der Rahmenkonstruktion ein wenig fordernd. Die abgerundete Form der Karosserie lässt sich per Pinsel oder Airbrush sehr angenehm lackieren.

Detaillierungsgrad
60%

Der Chevrolet AK Series Truck ist ein simples Fahrzeug, daher halten sich auch die Details in Grenzen. Motor, Antriebsstrang und Aufhängung sind vorhanden, aber sehr simpel. Durch das “2 ‘n 1”-System hat man an verschiedenen Stellen die Möglichkeit, Original- oder Tuningteile zu verbauen. Dadurch kann man den Detaillierungsgrad ein Stück weit selbst bestimmen. Räder und Heckklappe bleiben beweglich, wenn man sie nicht verklebt.

Passgenauigkeit
90%

Durch den einfachen Aufbau des Modells ist die Passgenauigkeit kein wirkliches Problem. Beim Verkleben des Rahmens mit der Karosserie sollte man sorgfältig arbeiten, aber das versteht sich ja eigentlich von selbst. Die Fahrerkabine wird als Ganzes auf das restliche Modell aufgesetzt und ist dadurch sehr unkompliziert in der Handhabung.

Qualität der Decals
30%

Die Nassschiebebilder sollte man lange einweichen lassen, denn teilweise lösen sie sich schlecht von dem blauen Transferpapier. Der Großteil der enthaltenen Bilder wird für den Bau der “Custom”-Variante des Trucks benötigt, wer sich an dem originalen Chevrolet-Pickup orientieren möchte, wird nur mit wenigen in Berührung kommen. Abzüge gibt es für die miserable Gestaltung der Holzpritsche und des Frontgrills mit großflächigen Decals.

Verständlichkeit der Bauanleitung
90%

Dem Bausatz ist eine zwölfseitige, schwarz-weiß gedruckte Anleitung im Format DIN-A4 beigelegt. Sie enthält vorab eine kurze Fahrzeugvorstellung auf Englisch, Französisch und Spanisch. Es folgen Informationen zu Farbgebung und Decals sowie eine Teileliste. Der Aufbau wird schlüssig in 13 Schritten dargestellt. Die beiden möglichen Varianten werden durch ein Fragezeichen und die Bezeichnungen “Stock” und “Custom” unterschieden.

Gesamtbewertung
65%

Durch das “2 ‘n 1”-System ist der Revell Chevy Pickup eine angenehme Abwechslung zu Bausätzen, die keinen Spielraum für individuelle Anpassungen lassen. Er ist solide verarbeitet, leicht zu bauen und für Einsteiger somit gut geeignet. Ein Pluspunkt sind die viele Teile die nach dem Aufbau übrig bleiben und für den Umbau anderer Bausätze verwendet werden können.

Auch Modellbau-Profis werden an dem 85-7202 ihre Freude haben, da er sich sehr gut für umfassende Umbauten anbietet. Der AK Series Truck sieht z.B. dem AK Series COE sehr ähnlich. So stellt der Bausatz eine tolle Basis für den Truck aus Jeepers Creepers oder andere verrückte Kreationen dar. Die Holzpritsche sollte man bemalen, statt das riesige Decal aufzukleben.

*Die folgende Anzeige ist ein Provisions-Link. Wenn du darauf klickst und das verlinkte Produkt kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese Provision hilft mir, einen Teil der laufenden Kosten von modellbautest.de zu decken und beeinflusst in keiner Weise meine Meinung.

Mein Modell

Der Revell Chevy Pickup stellte 2017 meinen Einstieg in die Modellbauwelt dar. Ich entschied mich für den Bausatz, da ich mich unsterblich in einen speziellen 1941er Chevrolet COE verliebt hatte und genau dieses Fahrzeug als Modell nachbilden wollte. Zwar würde ich bei dem Umbau heute anders vorgehen, dennoch schaue ich mir meinen COE immernoch gerne an und erfreue mich an den Details. Die Kabine wurde höhergelegt und um einige Zentimeter nach vorne versetzt, die Front aus Milliput neu modelliert. Der freigewordene Platz wurde mit einer Holzkiste aus Pappe kaschiert. Dazu erhielt der Laster eine satte Tieferlegung und eine aus einer Klopapierrolle angefertigte Motorhaube.

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.