1:24Revell

Revell 07100 – Mercedes-Benz SLS AMG

  • Revell Mercedes-Benz SLS AMG
  • 07100
  • 2010
  • 19,8 cm x 9,0 cm x 5,4 cm (LBH)
  • 140 g
  • 141 Teile (zzgl. Decals & Ersatzteile)
  • ca. 20 - 25€

Revell Skill-Level 4

Fahrzeugvorstellung

Der SLS ist das erste Fahrzeug, das der Mercedes-Werkstuner AMG komplett in Eigenregie entwickelte. Jedes Modell wurde von einem einzigen Mitarbeiter im AMG-Werk in Affalterbach zusammengebaut. Die Bezeichnung SLS steht für “Sport Leicht Super”.

In Anlehnung an den legendären Mercedes-Benz 300 SL erhielt der SLS ebenfalls die charakteristischen Flügeltüren.

Angetrieben wird der Supersportwagen von einem gewaltigen 6,2-Liter-V8-Saugmotor mit 571 PS, der ihn in 3,8 Sekunden von 0 auf 100 sprinten lässt. Der Basispreis des Coupes lag 2009 bei 186.830 Euro.

Werbung

Qualität der Bauteile
90%

Die sandfarbenen, silbernen, verchromten und transparenten Bauteile sind von sehr guter Qualität. Fischhäute sucht man weitestgehend vergebens, nur an dem großen Karosserieteil sollte man ein wenig nachbessern. Es sind Gummireifen mit schönem Profil enthalten. Die Auswurfmarker sind so platziert, dass sie beim Zusammenbau verdeckt werden und nicht weiter stören.

Schwierigkeit
80%

Der Revell Mercedes SLS hat es in sich. Dank mangelhafter Passform gestalten sich einige Arbeitsschritte recht schwierig. Der Einbau des Armaturenbretts erfordert z.B. sowohl eine Veränderung des Bauteils, als auch eine Menge sanfter Gewalt. Der Bausatz ist am oberen Ende des Revell Skill-Level 4 anzusiedeln, so gesehen eine 4,5. Für Anfänger ist er aus diesem Grund nicht geeignet.

Detaillierungsgrad
90%

Vor allem das technische Innenleben des Sportwagens wird sehr detailliert gebaut. Aufhängung, Bremsanlage, das gewaltige Getriebe und der bildschöne V8, der leider unter einer Motorabdeckung versteckt wird, werden gebaut. Zudem lassen sich beide Flügeltüren und die lange Motorhaube öffen und geben den Blick auf das Innenleben des SLS frei.

Passgenauigkeit
20%

Hier hat sich Revell wirklich nicht mit Ruhm bekleckert. Die Motorhaube schließt nicht richtig. Um Motor und Getriebe verbinden zu können, ist eine Begradigung der verbogenen Bodenplatte nötig. Das Armaturenbrett klemmt an den A-Säulen und muss an der Unterseite beschnitten werden, damit es passt. Das traurige Highlight sind jedoch die Reifen, die wegen einer innen liegenden Wulst nicht richtig auf die Felgen passen. Unglaublich.

Qualität der Decals
80%

Die Nasschiebebilder sind sauber gedruckt und lösen sich nach einer kurzen Einweichphase sehr gut vom Transferpapier.  Nach dem Anbringen lassen sie sich mit Pinzette oder Skalpell noch in die richtige Position rücken. Sie sind nicht zu empfindlich und reißen nicht. Um den Monitor des Navis in der dafür vorgesehenen Mulde anzubringen, sollte man die transparenten Ränder abschneiden oder ihn mit Decal Soft biegsam machen.

Verständlichkeit der Bauanleitung
90%

Dem Bausatz ist eine schwarz-weiß gedruckte, 16-seitige Anleitung im Format DIN-A4 beigelegt. Sie beginnt mit einer kurzen Fahrzeugvorstellung auf Deutsch und Englisch sowie Hinweisen zu den Farben. Der Zusammenbau wird in 84 Schritten sehr schlüssig dargestellt. Sofern man sich an die Anweisungen hält, sollte man keine größeren Probleme mit dem Modell bekommen.

Detailaufnahme der Motorhaube des Revell SLS AMG
An Motorhaube und Reifen sind Nacharbeiten notwendig, bevor sie verbaut werden.
Decalbogen des Revell Mercedes SLS AMG Plastikbausatzes
Der Decalbogen enthält eine Unmenge verschiedener Nummernschilder.
Auszug der Anleitung des Revell Mercedes SLS Bausatzes
Das Entfernen der beiden Armaturenbretthalter vereinfacht den Einbau merklich.
Gesamtbewertung
75%

Der Revell Mercedes-Benz SLS AMG ist ein bildschöner Bausatz mit Problemen bei der Passform. Viele Details und drei aufklappbare Elemente sind die Highlights des Sportwagen-Modells. Aufgrund verschiedener Problemzonen, die Veränderungen und geübte Hände erfordern, empfiehlt er sich für fortgeschrittene Modellbauer. 

Kleinere Umbauten sind am 07100 kein Problem. Heckspoiler oder Frontlippe können ohne Probleme montiert werden. Die Front könnte man mit echtem Gitter, statt den originalen Bauteilen, aufwerten um Kühler und Motor sichtbar werden zu lassen. Spurverbreiterungen sind ebenfalls schnell angebracht. Größere Umbauten gestalten sich allerdings schwierig.

*Die folgende Anzeige ist ein Provisions-Link. Wenn du darauf klickst und das verlinkte Produkt kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese Provision hilft mir, einen Teil der laufenden Kosten von modellbautest.de zu decken und beeinflusst in keiner Weise meine Meinung.

Mein Modell

Schon zu Beginn stand fest, dass ich aus meinem SLS eine echte “Proletenkarre” machen wollte, die mehr Blickfang als Sportwagen ist. Also lackierte ich ihn mit Gold aus der Sprühdose und entschied mich für eine Mischung aus blauen und weißen Akzenten im Motor- und Innenraum. Die originalen Felgen wurden durch Weißwand-Decals aus Revell 07067 vergrößert und die Hinterachse erhielt eine ordentliche Verbreiterung. An der Windschutzscheibe habe ich einen Keil aus Spiegelfolie angebracht. Ansonsten wurde das Modell weitestgehend original gebaut. Der SLS trägt Schweizer Nummernschilder spazieren und würde in dieser Aufmachung in Zürich sicher nicht auffallen.

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.